Petition zum Schutz des NSG Oetternbach unterschreiben

Tausend Dank! 1.000 Unterschriften erreicht. Es geht weiter!

Neuigkeiten: 13.03.2019 Versprochen ist versprochen und ….

Aktueller Stand am 19.03.2019: 1.011

Petitions-Link, Kopieren und Weiterleiten: https://www.change.org/p/bürgermeister-der-stadt-detmold-rainer-heller-schützt-menschen-und-tiere-im-detmolder-westen/u/new?source_location=petition_nav

*******************************************************************************

Neu auf der Website    

Willkommen: BI Marl Hüls und BI zum Erhalt des Jahnstadion-Waldes sowie Baumschutzgruppe Vest! Seit 14.01.2019 Manuel Bergmann (Umweltaktivist in Bali, aus München). Seit 15.01.2019 BI Steinbruchfeld (Hannover), ab dem 10.02.2019 sind die Website miteinander verknüpft.

3.02.2019 FridaysForFuture erhält eigene Seite (s. Klimawandel/FFF)

Schule bestreiken, als Protest gegen die Untätigkeit der Politiker beim Klimawandel. Immer mehr Schüler in OWL organisieren sich. Am 15.03.2019 gab es weltweite MassenprotesteArtikel aus der Lippischen Landes-Zeitung und der Süddeutschen Zeitung. Interessante Leserbriefe.

Feb./März 2019: Link zu „Hart aber fair“ mit dem Abiturienten Jakob Blasel.

Ein super interessantes Video auf Youtube, dass erklärt warum Ministerpräsident Armin Laschet FFF kritisiert: https://www.youtube.com/watch?v=jc1rTAgchBw

Artikel

16./17.03.2019 Nationalpark Senne soll aus dem neuen Landesentwicklungsplan gestrichen werden. Immer mehr Bürger ärgert das (Leserbriefe, s. Presse allgemein)

5.03.2019 (ah) Politikverdrossen oder unzufrieden mit den Politikern? Immer mehr Menschen sind mit der Politik und den Politikern unzufrieden, weil ihnen die Umwelt egal zu sein scheint. Unzufrieden sind die Bürger vor allem mit der Arbeit von Armin Laschet (CDU) Ministerpräsident von NRW. Nur 37% der Befragten sind mit seiner Arbeit zufrieden.

2./3.03.2019 Neues Gutachten zum Einzelhandelskonzept der Stadt Detmold U.a. sollen der Real und das Kaufland weg. Beide würden dezentral liegen (s. Presse).

LZ 2./3.03.2019, Seite 1

20.02.1019 LZ „Grüne wollen Vorsorge zu Auswirkungen des Klimawandels treffen“ (s. Presse). 2014 legte der Klimabeirat einen Maßnahmenkatalog gegen „Auswirkungen künftiger Klimaextreme“ der Stadt Detmold vor. Die Grünen möchten wissen welche Maßnahmen umgesetzt wurden. Sie fordern eine Aktualisierung und Fortschreibung der Studie.

20.02.2019 LZ „Eine Millionen für die Bienen“ (s. Presse allg.)  Volksbegehren in NRW? NABU prüft ein Volksbegehren nach bayerischen Vorbild. Nach einem verfassten Gesetzentwurf sind 3.000 Unterschriften für die Beantragung beim Innenministerium notwendig. Danach müssten innerhalb eines Jahres 8% der Wahlberechtigten in NRW unterzeichnen, 1,1 Mio. Menschen.

16./17.02.2019 LZ „Bürger sind gegen Areale für Gewerbe“ (s. Presse) Tipp: die Pressemeldung (PM) vom 11.02.2029 dazu lesen und vergleichen. Dieser Artikel ist aufgrund der PM entstanden.

11.02.2019 Pressemeldung: „Wie viele Gewerbeflächen hat Detmold wirklich“ an die LZ verschickt.

12.02.2019 SZ „Weltweiter Schwund“ Ein Drittel der Insekten ist vom Aussterben bedroht. Wichtigste Ursache ist der Verlust von Lebensraum, zweitwichtigster der massenhafte Einsatz von Dünger und Pestiziden.

11.02.2019 SZ „Klimawandel verbreitet die größte Angst“ (s. Presse allg.) 67% von 27.000 befragten Menschen in 26 Ländern benennen den Klimawandel als größte Bedrohung der Zukunft (repräsentative Umfrage Meinungsforschungsinstitut des Washingtoner Pew Resarch Centers im Jahr 2018)

8.02.2019 500 Schüler demonstrieren in Paderborn (s. Klimawandel/FFF)

31.01.2019 LZ-Artikel „Gewerbeflächen werden immer knapper“ (s. Presse)

29.01.2019 Pressemeldung zum LZ-Artikel „Ein Weg durch die Inselwiese“ vom 22.01.2018 an die LZ verschickt (s. Pressemeldungen)

22.01.2019 LZ Artikel thematisiert „Balbrede“ (s. Presse)

22.01.2019 Unser Kooperationspartner – Erfolgreiche Klage (s. Presse allgemein) In Bad Salzuflen hat sich die „BI GiftmülldepoNie“, die zu unseren Kooperationspartnern zählt, erfolgreich gegen ein geplantes Gewerbegebiet durchgesetzt. GRATULATION!

3.01.2019 LZ-Artikel: Neue Gutachten zu Gewerbeflächen (s. Presse) Die Stadt Detmold prüft, ob sich ein zweiter Anlauf für ein Gewerbegebiet an der B239 lohnt und untersucht nun auch den Peterskamp, der bereits neben der Balbrede als zweiter Bauabschnitt geplant war.

Termine für 2019: Bodenaktionswoche vom 2.06. bis 8.06.2019, LIPPE ökoLOGISCH 2019. Infos zur Bodenaktionswoche siehe unter „Termine“.

***************************************************************************

 Arten- und Insektensterben verändern die Welt

Wichtiger Erfolg zum Schutz des NSG Oetternbach: Das Oberverwaltungsgericht erklärt am 19.03.2018 den Bebauungsplan „Balbrede“ für unwirksam. Weiteres Bürgerengagement ist notwendig.

Vor vierzig Jahren gab es weder Klimawandel, noch Insekten- und Artensterben (s.u. Button „Aktuell“ Krefelder Studie). Heute ist die Situation erschreckend anders.

Vogel des Jahres:   2018: Star    2019: Feldlerche   (Bewohner der „Balbrede“ s. u.)

Vor vierzig Jahren kaufte die Stadt Detmold zwei Grundstücke („Peterskamp“ und „Balbrede“) für Gewerbeflächen, direkt am „Naturschutzgebiet (NSG) Oetternbach“ (Foto). Eine dritte Ackerfläche („Oetternbrede“, im Privatbesitz), soll hinzukommen. Eine Fläche von mehr als 18 Fußballfeldern soll versiegelt und damit unwiederbringlich zerstört werden. Aufgrund von wissenschaftlichen Ergebnisse muss die Stadt Detmold von ihren veralteten Plänen abrücken und die Natur erhalten, denn auch in Detmold und Lippe sind die negativen Auswirkungen spürbar. Die Bürger glauben den Fakten der Wissenschaftler. Deshalb setzt sich das Aktionsbündnis der Dörfer im Detmolder Westen sich seit Jahren für den Artenschutz, den Erhalt von Ackerböden, Wiesen und für das „NSG Oetternbach“ ein.

Sollen diese Tiere weichen oder gar sterben? Handel ist gefordert!

Unter Schutz stehende Tierarten im geplanten Gewerbegebiet „Balbrede“ und im Randbereich

Nach der Artenschutzprüfung (ASP) für den B-Plan 23-06/I „Balbrede I“ Oktober 2013, Kartierungsbüro „forna“, Dirk Grote, Detmold. Auftraggeber: Stadt Detmold. Übersicht zusammengestellt auf Grundlage der genannten ASP vom 24.07.2017 (am 16.10.2018 bearbeitet, Anzahl der Gesamt-Exemplare ergänzt).

Geschützte Vogelarten im Randbereich und Insektenvielfalt

Kiebitze (eines der letzten Rückzugsgebiete in Detmold, s. Artenschutzprüfung Punkt 8.1)

Steinkauz (einzige in Lippe dokumentierte Brut, s. Artenschutzprüfung Punkt 8.1)

76 Schmetterlingsarten davon der „Zünsler“ gilt in NRW als ausgestorben bzw. verschollen ( s. Artenschutzprüfung Punkt  7.3)

Geschützte Vogelarten im Plan- u. Randgebiet

Feldlerche GESAMT: rund 150 Exemplare (Ex.). davon Brutvögel innerhalb der Planfläche: 2 Paare; Zug- und Rastvögel in der Planfläche: ca. 45 Ex.: Zug- u. Rastvögel im Randbereich 100 Ex.

Schafstelze  GESAMT 4 Ex. davon Brutvögel in der Planfläche: 2 Paare

Wachtel GESAMT 2 EX. davon Brutvögel in der Planfläche: 1 Paar

Goldammer GESAMT: 68 Ex. davon Brutvögel in der Planfläche: 2 Paare; Brutvögel im Randbereich: 2 Paare; Zug- und Rastvögel in der Planfläche: 20 Ex.; Zug- u. Rastvögel im Randbereich: 40 Ex.

Kiebitz  GESAMT: 20 Ex. davon Brutvögel im Randbereich: 2 Paare, Zug- u. Rastvögel in der Planfläche 16 Ex.

Star GESAMT: 6 Ex. davon Brutvögel im Randbereich: 3 Paare (100te von Staren sind in dem Film über das NSG Oetternbach zu sehen, Aufnahmen stammen aus dem Aug. 2018)

Greifvögel: Rot- und Schwarzmilan, Baumfalke, Steinkauz, Mäusebussard, Turmfalke (Jagdrevier Peterskamp, Balbrede, Oetternbrede)

Fluglinien der geschützten Fledermausarten im Plangebiet

Abendsegler (blaue Line)         2  Mückenfledermäuse (__ __)

Fransenfledermäuse (….)       4  Zwergfledermäuse (—–)

Bartfledermäuse (XXX)           6  Wasserfeldermäuse (Kästchen)